------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

VIEL ARBEIT STATT GESCHENKE ZUM GEBURTSTAG

Es war alles angerichtet für die große Geburtstags-Sause! 75.000 Zuschauer in der einmal mehr ausverkauften Allianz Arena, eine beeindruckende Choreographie über die gesamte Südkurve, Bundesliga-Gründungsmitglied 1. FC Köln alsEhrengast und am Ende ein klarer und verdienter 4:1 (2:1)-Erfolg gegen die Rheinländer. Der FC Bayern beschenkte sich am 115. Jahrestag seiner Gründung in Form von drei Punkten selbst und festigte damit seine Position an der Tabellenspitze.

„Ich bin sehr zufrieden. Wir haben gegen die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga gewonnen. Vier Tore gegen diesen Gegner zu schießen, ist sehr, sehr schwer“, sagte Trainer Pep Guardiola nach dem 18. Saisonsieg seiner Mannschaft am Freitagabend und sprach von einem „schönen Spiel mit vielen Torchancen. Alles Gute zum Geburtstag für den FC Bayern. Ich bin sehr stolz, hier zu sein und ein Teil dieses überragenden Vereins zu sein.“

'Ein komisches Spiel'

Viele der 75.000 Zuschauer hatten ihren Platz kaum eingenommen, da durften sie bereits das erste Mal jubeln. Kapitän Bastian Schweinsteiger brachte die Gastgeber nach einem Eckball per Kopf in der 3. Minute in Führung, Franck Ribéry (10.) erhöhte kurz darauf auf 2:0. Doch ein Schützenfest wie zwei Wochen zuvor gegen den Hamburger SV (8:0) gab es dieses Mal nicht. Zwar dominierte der FCB auch in der Folgezeit, FC-Torwart Timo Horn bewahrte sein Team aber mehrfach vor einem höheren Rückstand.

„Ein schnelles 2:0 ist manchmal kontraproduktiv“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer hinterher. Während die Münchner die frühe Vorentscheidung verpassten, fanden die Kölner mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie und kamen unmittelbar vor der Halbzeitpause durch Anthony Ujah (45.) zum überraschenden Anschlusstreffer. „Das war ein komisches Spiel heute“, analysierte Arjen Robben. „Wir haben super angefangen, gehen ganz früh 2:0 in Führung - dann muss das Spiel vorbei sein. Zum schlimmsten Zeitpunkt kriegst du dann ein Gegentor.“

Neuer verhindert den Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel agierte Köln mutiger und hatte sogar Chancen auf den Ausgleich. Doch Welttorhüter Manuel Neuer verhinderte diesen mit zwei starken Paraden gegen Ujah und den eingewechselten Marcel Risse (57.). „Wir haben heute gewonnen, weil Manu zwei, drei Bälle überragend gehalten hat“, wusste Guardiola um Neuers Anteil am Sieg. „Wir müssen uns bei Manu bedanken, der hat das Spiel für uns gewonnen“, stimmte auch Robben lobend mit ein.

Der erneut stark aufspielende Niederländer war es dann, der mit seinem 17. Saisontor den Widerstand der Gäste endgültig brach (67.). Robert Lewandowski (75.) vollendete wenig später einen mustergültigen Konter zum 4:1-Endstand. „Das Spiel zeigt, dass wir immer Vollgas geben müssen und dass wir nichts geschenkt bekommen“, meinte Robben hinterher und stellte fest: „Du musst immer wieder arbeiten. Nicht 30 oder 45 Minuten, sondern immer 90 Minuten.“

Gerade vor den entscheidenden Spielen in der Champions League und im DFB-Pokal sei es wichtig, Nachlässigkeiten wie gegen Köln zu vermeiden. „Ich habe Szenen gesehen, die gegen andere Gegner ein böses Erwachen geben“, betonte Sammer und erklärte: „Die K.o.-Spiele kommen und dann kannst du dir das möglicherweise nicht erlauben.“ Schon am kommenden Mittwoch im Pokal-Achtelfinale gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig kann der FCB weiter daran arbeiten, diese Fehler zu minimieren. Robben: „Ich finde, wir machen da schon richtig Fortschritte. Wir sind auf einem guten Weg.“

 

Fanclubverband NRW